Arbeitskreis Deutsch-Niederländische Geschichte

Aus Forschungsverzeichnis | FID Benelux
Version vom 10. Februar 2021, 16:01 Uhr von BeneluxWikiAdmin (Diskussion | Beiträge)
(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Wechseln zu:Navigation, Suche

Kurzprofil des Arbeitskreises

Arbeitskreis Deutsch-Niederländische Geschichte (ADNG) - Werkgroep Duits-Nederlandse Geschiedenis (WDNG)

Der Arbeitskreis versteht sich als überinstitutionelle Schnittstelle für Historikerinnen und Historiker, die sich vorrangig mit der Geschichte der Niederlande und Deutschlands des langen 20. Jahrhunderts in vergleichender, transfer- sowie beziehungsgeschichtlicher Perspektive befassen. Damit sollen Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus der Peripherie und den Zentren der deutsch-niederländischen Forschung stärker miteinander vernetzt werden. Der Arbeitskreis bietet seinen Mitgliedern die Chance, ihre Projekte vorzustellen und kritisch zu diskutieren. Dies geschieht zum einen über eine Internet-Plattform und zum anderen über regelmäßig stattfindende Treffen des Arbeitskreises an wechselnden Orten in den Niederlanden und Deutschland. Dabei sind Nachwuchswissenschaftlerinnen und -wissenschaftler, die an ihrer Dissertation in diesem Bereich arbeiten, ebenso willkommen wie Personen, die sich schon länger mit deutsch-niederländischen Forschungsthemen beschäftigen. [...]

Innerhalb der Geschichtswissenschaften beschäftigen sich angesichts der fortschreitenden Transnationalisierung eine wachsende Zahl von Forscherinnen und Forschern aus beiden Ländern mit der Geschichte des jeweiligen Nachbarn, der gemeinsamen Beziehungsgeschichte, mit dem Vergleich spezifischer Teilaspekte der niederländischen und deutschen Gesellschaft sowie den wechselseitigen Transfers und Wahrnehmungen. Diesen Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern will der Arbeitskreis ein Forum bieten. " (zitiert aus der Selbstdarstellung auf der Website des Arbeitskreises)

Der ADNG/WDNG hat seit 2010 zwölf Workshops veranstaltet: in Berlin (2010), Maastricht (2010), Münster (2011), Aachen (2012), Amsterdam (2013), Köln (2014), Nimwegen (2015), Essen (2016), Hamburg (2017), Leeuwarden (2018), Münster (online 2020) und Köln (online 2021). 2013 erschien ein Sammelband, in dem Projekte beteiligter ForscherInnen vorgestellt werden:

  • Thijs, Krijn; Haude, Rüdiger (Hrsg.): Grenzfälle. Transfer und Konflikt zwischen Deutschland, Belgien und den Niederlanden im 20. Jahrhundert (Amsterdam German Studies; Bd. 4). Heidelberg 2013. ISBN 978-3-939381-59-4

Kontaktdaten

Markus Wegewitz, M.A.
Friedrich-Schiller-Universität Jena
Historisches Institut
Fürstengraben 13
D-07743 Jena

E-Mail: markus.wegewitz@uni-jena.de

Dr. Marieke Oprel
Radboud Universiteit Nijmegen
Departement Geschiedenis, Kunstgeschiedenis en Oudheid
Postbus 9103
NL-6500 HD Nijmegen

E-Mail: m.oprel@let.ru.nl

Website: https://adngwdng.hypotheses.org/